• bio-zertifiziert
  • Versandkostenfrei nach AT ab 39€
0 Produkt/e - 0,00 €
Der Warenkorb ist zur Zeit leer.
Ihr Produkt Preis aktualisieren

TEE-ABC

In unserem Teelexikon findet ihr Erklärungen zu den wichtigsten Begriffen rund um das Thema Tee.

Begriff Definition
Matcha

Matcha ist ein in Steinmühlen zu feinem Pulver gemahlener Grüntee. Es ist der Tee der japanischen Teezeremonie. Der für Matcha verwendete Grüntee - vorwiegend Tencha - wird 4 Wochen vor der Ernte beschattet. Es handelt sich also um einen sogenannten Schattentee.Durch die Beschattung bildet der Tee einen höheren Gehalt an Koffein, aber dafür einen geringeren Anteil an Bitterstoffen, weshalb er eher süßlich im Geschmack ist.

Die wertvollen Inhaltsstoffe wie Vitamine, Aminosäuren und Catechine bleiben durch die schonende Verarbeitung weitgehend erhalten. Matcha wird in heißem Wasser traditionell mit einem Bambusbesen aufgeschäumt und hat eine leuchtend grüne Tasse. In der japanischen Küche wird auch als Zutat für Fruchtsaftgetränke, Eis oder Sorbet verwendet und erfreut sich dazu auch in unseren Breiten einer wachsenden Beliebtheit. Matcha gilt als eine besonders edle Teesorte, was sich an den teilweisen sehr hohen Preisen ablesen lässt.

Matetee

Es handelt sich um den Aufguss vom Mate-Strauch, der in Südamerika weit verbreitet ist. Mate-Tee enthält Koffein und hat darum eine anregende Wirkung. Er wirkt stimulierend auf Stoffwechsel und Verdauung. Überdies wird er wegen seiner leistungssteigernden und hungerstillenden Wirkung geschätzt. Traditionell wird Mate-Tee aus einer Kalebasse mit einer Bombilla getrunken. Der Geschmack von Mate-Tee schmeckt erdig, rauchig beziehungsweise süßlich-bitter.

Midgrown

Die Klassifizierung des Ceylon-Tees richtet sich nach der Höhenlage, auf der dieser Tee angebaut wurde. Liegt die Teeplantage in Sri Lanka auf einer Höhe von 600-1300 Metern über dem Meeresspiegel, wird der dort geerntete Tee als Midgrown klassifiziert. Dieser Tee kommt qualitativ nicht an den Highgrown heran und wird hauptsächlich für aromatisierte Tees oder für Mischungen verwendet.

Mif

Milk in first. Zuerst kommt die Milch in die Teetasse, danach erst der Tee. Ob der Tee auf diese Art, oder anders herum zubereitet wird, ist in England eine heiß diskutierte Frage. Ursprünglich sollte die Mif-Methode zum Schutz des feinen Teeporzellans angewendet worden sein.  Man will auch herausgefunden haben, dass durch das Eingießen des Tees in die Milch, diese den bitteren Geschmack des Schwarztees besser neutralisieren kann. Siehe auch Tif.

Kontakt

Sie möchten mit uns Kontakt aufnehmen? Hier können Sie uns erreichen.


   Kontrolliert durch AT-BIO-301

Folge uns auf

Top

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können. Ich stimme zu