Winterzeit ist Gewürzteezeit

Ähnlich wie beim Essen verhält es sich auch beim Teetrinken. Während wir im Sommer eher zu leichter Kost greifen, darf es während der Herbst- und Wintermonate schon mal etwas deftiger sein. Bei Tee wird in der heißen Jahreszeit eher zu erfrischenden Kräutertees, wie zum Beispiel Pfefferminz oder leichten Fruchtaromen gegriffen. Oft werden die beiden auch miteinander kombiniert.

Wenn das Wetter dann im Herbst trüb wird, kommt die Zeit der aromatischen Gewürzteemischungen, die abhängig von den Zutaten auch schon mal eine leichte Schärfe haben können. Die beliebtesten Vertreter sind Ingwer, Gewürznelken, ja sogar Pfeffer.

Zu Weihnachten kommen dann auch noch die Zutaten in den Tee, die wir teilweise auch aus den Keksen kennen, wie Zimt, Kardamom oder auch Vanille. Gemischt wird das Ganze dann zum Teil auch noch mit typischen Fruchtaromen für diese Zeit, wie zum Beispiel von der Hagebutte. Also wer da nicht in Weihnachtsstimmung kommt, dem können wir auch nicht helfen! Weiterer Vorteil dieser Teemischungen ist, dass sie durch die enthaltenen Scharfmacher den Körper zusätzlich von innen wärmen, was in der kalten Jahreszeit ja durchaus von Vorteil ist. Ganz abgesehen davon, lassen sich Süße und Schärfe nicht nur im Essen, sondern auch im Tee, hervorragend kombinieren. Genießen könnt ihr das zum Beispiel in unserem Weihnachtsfrüchtetee mit Zimt und Gewürznelken oder in der Schwarztee-/Gewürzteemischung “Wintertraum” mit Vanille und Zimt.

Und was ist das Beste an diesen „deftigen“ Teemischungen? Sie liegen nicht schwer im Magen, wie das Essen! ?